Der Rec1 ist mit Sicherheit der umfangreichste Anfängerkurs, den man in der Gesamten Tauchbranche finden kann.

Das Grundprinzip der GUE Anfängerausbildung lautet „Beginning with the End in Mind“. Gemeint ist damit, dass der Tauchänfanger nicht wissen kann, wohin seine Tauchkarriere gehen wird. Wird er seine Liebe zur Unterwasserfotografie entdecken? Vielleicht Höhlentaucher werden oder bei archäologischen Projekten helfen und Wracks in großer Tiefe betauchen. Egal was der Weg sein wird, es macht keinen Sinn, wenn der Taucher für einen bestimmten Weg, Dinge völlig neu lernen muss, anstatt auf bereits gelerntes aufbauen zu können. Genau hier setzt der Rec1 ein. Alle vermittelten Inhalte sind nicht nur für den Tauchanfänger im Sporttauchbereich einsetzbar sondern ändern sich im Kern auch nicht, wenn der Taucher sich weiterentwickelt und zum Beispiel Höhlen betaucht. (Notfall-)prozeduren werden so gelernt, dass sie immer funktionieren, egal ob im Urlaub auf 5 Metern am Riff, 5km tief in einer Höhle oder auf 120 Metern in der rauhen Nordsee.

Anders als bei den meisten Anfängerkursen, deckt der Rec1 ein großes, inhaltliches Spektrum ab. Wir sind der Überzeugung, dass Orientierung unter Wasser, Notfallprozeduren, perfekte Tarierung, Tauchen mit Nitrox und Stabilität im Wasser absolut Elementar sind und nicht als Zusatzkurse vermittelt werden sollten. Daher deckt der Rec1 tatsächlich inhaltlich alles ab, was ein Taucher benötigt. Damit ist der Rec1 sehr umfangreich, folgt aber unserer Philosopie: Beginning with the End in Mind.